Bodenreinigung

Fliesenböden

Fliesenböden und Wände richtig reinigen

Fliesen werden aus fein aufbereiteten keramischen Rohstoffen bei hohen Temperaturen gebrannt. Die dabei entstehenden hochdichten Oberflächen sind strapazierfähig und unempfindlich. Die richtige Behandlung von Anfang an bringt die Eigenschaften von Feinsteinzeug voll zur Wirkung und sichert Ihnen einen problemlosen Gebrauch und viele Jahre Freude mit den Fliesen.

Entkalkung und Unterhaltreinigung:

Mit dem starken und wirkungsvollen Entkalker „Alpolan“ von Benke ist Kalk und Seifenreste kein Problem mehr. Seine einzigartige Formel beseitigt jede Verkalkung und greift Ihre Armaturen nicht an.

Unterhaltsreinigung gelingt am einfachsten mit unserem „Alco – Star“ welcher ein schützenden, synthetischen Film hinterlässt welcher sich bei der nächsten Reinigung löst und wieder erneuert.

Als Hilfsmittel zur optimalen Reinigung empfehlen wir Ihnen den Kratzfreien Schwamm oder die Patentierte Fugenbürste von Benke damit Sie ein optimales Ergebnis erzielen.


Grundreinigung bei gebrauchten, verschmutzen Fliesen

1. Hierzu benötigen Sie ein alkalischen Grundreiniger wie den Benke Multinet welcher mit höchster Effizienz reinigt. Tragen Sie diesen mit einem Mopp oder bei hartnäckiger Verschmutzung mit einer Bodenbürste, Randreinigungsgerät oder maschinell auf (achten Sie auf einen Kratzfreien Reinigungspad) und lassen Sie Multinet kurz einwirken.
2. Mit sauberem Wasser mindestens zweimal nachwaschen, bis alle Reinigerreste vollständig entfernt sind. Um alte Kalkrückstände zu entfernen benötigen Sie ein Entkalkungsmittel wie zum Beispiel Benke Alpolan. Den Entkalker mit einem Lappen oder Schwamm pur auftragen und mit kreisenden Bewegungen reinigen, Spülen, fertig.


Pilz in den Fugen entfernen

Das einfachste ist, grundsätzlich nach dem Duschen oder Baden die Fugen mit einem trockenen Microfasertuch trockenwischen. Wo keine Feuchtigkeit ist, kann kein Pilz entstehen.
Ist der Pilz bereits vorhanden muss er mit Chlor entfernt werden (Benke Chlortabletten). Chlortablette auflösen in heissem Wasser und mit einem Microfasertuch oder der Fugenbürste auftragen. Chlor ca.1 Stunde einwirken lassen und anschliessend abwischen. Bei Silikonfugen mit sehr starkem Pilzbefall, müssen die Fugen erneuert werden.

Hinweis:
Bevor Sie mit der Reinigung von Zementfugen beginnen sollten diese immer vorgenetzt werden!


Holzböden

Trockenreinigung

Staub und Kieselsteine verursachen unschöne Kratzer auf dem Boden. Durch Möbelschieben oder begehen mit Schuhen kommt es zu einer Schleifwirkung. Staub und Schmutzteile können Sie allerdings leicht mit einem Fliesstuch (siehe Video Staubwischsystem) oder dem Staubsauger entfernen. Mit dem Staubsauger kann leicht der Boden zerkratzt werden. Sie sollten eine entsprechend weiche Aufsatzbürste verwenden.

Der grosse Vorteil an unserem Staubsystem ist, dass Sie mit diesem Gerät auch unter die Möbel kommen. (Staub ist ein grosser Keimträger)


Nassreinigung

Jetzt kann der Holzboden nass gewischt werden mit beliebigen Reinigungsgeräten
Verwenden Sie nur synthetische Reinigungsmittel (Alcostar). Die sind günstig, pflegen den Holzboden und geben keinen lästigen Putzmittelfilm auf den Boden.

Bitte wischen Sie Ihre Böden stets nur nebelfeucht mit einem gut ausgewrungenen Mopp, um ein Aufquellen des Bodens zu vermeiden.


Marmorböden

Bodenbeläge aus Marmor

Da der Marmorstein sehr weich ist, ist es sehr wichtig grobe Verschmutzung und Staub zu entfernen, damit nicht ein Verkratzen oder schleifen mit den Schuhen, Möbeln, Spielsachen usw. stattfinden kann. Staubwischen mit Staubwischtücher (Staubi) wirbelt den Staub nicht auf und bleibt am Tuch hängen. Nasswischen mit Microfaser – Mop löst die Verschmutzung vom Marmor ohne starke Mechanik.

Reinigungsmittel; Verwenden Sie nie Wachs, – Acryl, – oder Seifenmittel. Diese Produkte bilden einen Film beim auftrocknen. Beim nächsten Reinigen kommt wieder ein Film Dazu und so weiter. Nachkurzer Zeit ist der Marmor Glanzlos, Schmierig und nicht mehr trittsicher.

Verwenden Sie nur synthetische Reiniger. Diese hinterlassen beim Nasswischen einen Pflegefilm der beim nächsten mal Nasswischen wieder aktiv wird und ersetzt wird (Alco Star) So wird Ihr Marmor geschützt.
Säureempfindlichkeit – Marmor und Kalkstein bestehen zu über 90% aus Kalk und reagieren daher auf Säuren aller Art.


PVC- und Linoleumböden

Bodenbelag aus PVC

Groben Schmutz wie Krümel oder Steinchen, die Sie mit Ihren Schuhen in die Wohnung getragen haben, sollten Sie zunächst mit dem Staubsauger entfernen. Tipp: Staubsaugen Sie regelmäßig, da sonst Kratzer auf der Bodenfläche entstehen können. Danach können Sie den Boden einfach feucht wischen.

Entschichtung und Pflege von PVC- und Linoleumböden

Eine professionelle, systematische Reinigung und Pflege trägt maßgeblich zur Lebensdauer eines Bodenbelags bei. Sie zählt zugleich zu den wichtigsten Aufgaben der Gebäudereinigung. Das gilt vor allem für die Grundreinigung bzw. Entschichtung elastischer Bodenbeläge, für die es zwei Methoden gibt, die sich durch den Maschineneinsatz und den Zeitaufwand unterscheiden. Erster Teil einer Serie über maschinelle Bodenreinigung.
PVC oder Linoleum: Materialtest mit einer aufgebogenen, erhitzten Büroklammer aus Kupfer.
-Zu den elastischen Bodenbelägen gehören beispielsweise PVC und Linoleum. Bei PVC (Polyvinylchlorid) handelt es sich um synthetische, elastische Beläge, die stark belastbar sowie wasser-, alkali- und säurebeständig sind. Linoleum dagegen ist ein Naturprodukt, das aus den Rohstoffen Leinöl, Kork und einer Jute-Trägerschicht besteht. Dieser Belag ist nur bedingt alkalibeständig.


Grundreinigung

Zunächst wird der lose aufliegende Schmutz mit einem Besen oder Sauger entfernt. Dann wird das Entschichtungsmittel, das im Falle von Linoleum nur einen maximalen pH-Wert von 9 haben darf, mit der Einscheibenmaschine in Bahnen vorgelegt. Während der Einwirkzeit (circa 10 Minuten) wird der Belag in stark überlappenden, kreisförmigen Bahnen mehrmals abgeschrubbt. Dadurch wird eine gleichmäßige Abtragsleistung erreicht. Die Dosierung bewegt sich je nach Beschichtungsstärke zwischen 10 und 25 Prozent. Beim Vorlegen und Bearbeiten ist darauf zu achten, dass das Mittel nicht auftrocknet. Sonst gerät der Anlösungsprozess der Beschichtungsreste ins Stocken. Daher ist ein abschnittsweises Vorgehen zu empfehlen und gegebenenfalls Reinigungsflotte nachzulegen. Für die Ecken und Randbereiche, die nicht von der Maschine erreicht werden, kommt das Handpad zum Einsatz. Sind die Beschichtungsreste vollständig angelöst, folgt als nächster Schritt das Aufsaugen der Schmutzflotte mit einem leistungsstarken und groß dimensionierten Nass-/Trockensauger. Im Anschluss daran den Fußboden vollständig trocknen lassen. Bei dem Naturprodukt Linoleum sollte die Trocknungszeit mehrere Stunden oder sogar eine ganze Nacht betragen. Wichtig ist dabei eine ausreichende Belüftung.